MÜLHEIMERVERBANDFreikirchlich-Evangelischer Gemeinden (MV)

In Genf wurde am 28.6.2011 ein Papier vorgestellt, mit dem die vertretenden Organisationen von weltweit rund zwei Milliarden Christen ethische Richtlinien für die Mission empfehlen. Dabei ist schon die Zusammenarbeit von Ökumenischem Rat der Kirchen (ÖRK), Päpstlichem Rat für den Interreligiösen Dialog (PCID) und Weltweiter Evangelischer Allianz (WEA) bemerkenswert - zeigt sie doch, dass verfasste Kirchen und evangelikale Bewegung bei dem oft trennenden Thema "Mission" eine gemeinsame Basis finden können.

"Heute Nachmittag schreiben wir Geschichte", sagte Kardinal Jean-Louis Tauran anlässlich der Vorstellung des siebenseitigen Dokuments "Das christliche Zeugnis in einer multireligiösen Welt", am Ökumenischen Zentrum in Genf. Zunehmende interkonfessionelle und interreligiöse Spannungen bildeten den Anlass für das Dokument, das "Empfehlungen für einen Verhaltenskodex" von Christen untereinander und bei Missionsbemühungen gegenüber Menschen mit einer anderen oder keiner Religion enthält. Christliche Kirchen, Kirchenbünde und Missionsgesellschaften sollen auf Grund des Dokuments angeregt werden, ihre Bekehrungsaktivitäten in Wort und Tat zu überdenken und nötigenfalls anzupassen.

Prinzipien christlicher Mission

"Es darf keine christliche Mission ohne christliche Ethik geben", sagte Dr. Geoff Tunnicliffe, Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz (WEA), anlässlich der Vorstellung des Dokuments im ÖRK-Zentrum. Die zwölf Prinzipien in der Mitte des Dokuments konkretisierten die Ethik, die die Verkündigung der christlichen Botschaft bestimmen soll. Diese Grundsätze bildeten einen Ethikkodex für alle Christen, der noch nie so deutlich ausgesprochen worden sei, so Tunnicliffe. "Christliche Zeugnis erfordert christliches Verhalten", betonte Pfarrer Dr. Olav Fyske Tveit, ÖRKGeneralsekretär.

Kardinal J.-L. Tauran (PCDI), Dr. O. F. Tveit (ÖRK), Dr. G. Tunnicliffe (WEA) (Foto: APD)Mit Bezug auf die Bibelstelle in 1. Petrus 3,15 – 16, sei das Vermitteln der christlichen Hoffnung gegenüber anderen Menschen sowie das Bezeugen von Jesus Christus, eine Freude und ein Privileg für jeden Christen, schreiben die Autoren. Wer von Jesus Christus Zeugnis gebe, müsse dies aber auch in der Art und Weise Jesu tun: In Freundlichkeit, Respekt, Integrität, Barmherzigkeit und Demut. Jegliche Form der Gewaltanwendung bei Bekehrungsbemühungen, auch in From von psychischem oder gesellschaftlichem Druck, Missbrauch von Macht, Diskriminierung oder Benachteiligung, müsse zurückgewiesen werden. Dies gelte auch für das in Aussicht stellen materieller Vorteile oder das Ausnützen von Notsituationen.

Christliche Mission bestehe in der Verkündigung des Reiches Gottes, dem Dienst am Nächsten, im Einsatz für gerechte Verhältnisse und in der Selbsthingabe für Andere, die Jesus letztlich ans Kreuz gebracht habe, so das Dokument.

"Die christliche Botschaft müssen wir trotz unserer Trennungen ohne alle Kompromisse verkünden", betonte Kardinal Jean-Louis Tauran, Präsident des PCID, in seiner Kurzansprache bei der Präsentation des Dokuments, "wir dürfen sie aber niemals jemandem aufdrängen."

Kritik an christlichen Konfessionen und anderen Religionen

Arroganz und Herablassung gegenüber anderen sowie deren Verunglimpfung, müsse überwunden werden. "Alle Anmerkungen oder kritischen Anfragen sollten in einem Geist des gegenseitigen Respekts erfolgen", schreiben die drei christlichen Organisationen. Dabei solle sichergestellt werden, dass Falschaussagen über andere Religionen unterblieben. Interkonfessionelle und interreligiöse Dialoge böten eine
gute Gelegenheit, sich gegenseitig besser kennen zu lernen, sich zu versöhnen und sich gemeinsam für das Gemeinwohl einzusetzen, empfiehlt das Dokument.

Religionsfreiheit

"Religionsfreiheit beinhaltet das Recht, seine Religion öffentlich zu bekennen, auszuüben, zu verbreiten und zu wechseln. Diese Freiheit entspringt unmittelbar aus der Würde des Menschen, die ihre Grundlage in der Erschaffung aller Menschen als Ebenbild Gottes hat", halten die Kirchenorganisationen fest. Daraus folge, dass alle Menschen gleiche Rechte und Pflichten hätten. Wenn eine Religion für politische
Zwecke benützt werde, oder wo es religiöse Verfolgung gebe, seien Christen aufgerufen, sich mit ihrem prophetischen Zeugnis zu engagieren und solche Handlungen zu verurteilen.

Bekehrung

Christen könnten Zeugnis von ihrem Glauben geben, so Kardinal Jean-Louis Tauran, "Bekehrung ist aber nicht mach- oder programmierbar." Bekehrung sei ein Geheimnis, bei dem die Freiheit Gottes auf die des Menschen treffe. Es sei und bleibe aber die Aufgabe der Christen, andere Menschen zum Glauben an Jesus Christus einzuladen.

Betreffs der Aussenwirkung des Dokuments schliesse er auf Grund erster Rückmeldungen, dass es Einfluss auf die Anti-Bekehrungs- und Blasphemie- Gesetzgebung in gewissen Staaten habe, sagte WEA-Generalsekretär Tunnicliffe. Im interkonfessionellen Dialog habe die Arbeit an diesem Dokument eine neue Brücke zwischen den drei beteiligten Organisationen gebaut, die sie weiterhin benützen
wollten.

"Das christliche Zeugnis in einer multireligiösen Welt" steht in Deutsch, Englisch, Spanisch und bald auch in Französisch auf der Website des ÖRK zum Download bereit: Deutsche Version

Text: Nachrichtenagentur APD/Basel, bearbeitet von muelheimer-verband.de. Foto: APD/Basel.

Ähnliche Beiträge

Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

mv-gemeinden

Zum Beispiel in Berlin-Spandau:

Josua Gemeinde Berlin Spandau

Bismarckstraße 20
13585 Berlin-Spandau
Tel. +49 30 35302880
Fax +49 30 35302882
E-Mail info@josuagemeinde.de
www.josuagemeinde.de

mv-kolleg

02.11.2018 - 03.11.2018
Vereinswesen & Vereinsrecht
09.11.2018 - 10.11.2018
Die Lehre vom Menschen
01.02.2019 - 02.02.2019
Gemeindeleiter-Seminar 2
28.02.2019 - 02.03.2019
Kongress christlicher Führungskräfte
08.03.2019 - 09.03.2019
Evangelisation 2
29.03.2019 - 30.03.2019
Einführung in die Gotteslehre

mv-termine

01.11.2018 - 04.11.2018
MIA – Jugend-Mitarbeiter-Tagung
20.11.2018 - 23.11.2018
TLT: Theologische Leiter-Tagung 2018

mv-empfehlung

Anzeigen

Orientierung
in stürmischen Zeiten:

Ethische Entscheidungen treffen

4. überarbeitete
und erweiterte Neuauflage 2017!

[Hier klicken für mehr Info]